Home » Zeigen ist silber, Reden ist gold.

Zeigen ist silber, Reden ist gold.

Habt Ihr Euch auch schon mal ein Lied bei einem DJ gewünscht? Seid zu ihm hingegangen, habt gewartet, bis er Euch wahr- und sich dann die Kopfhörer abnimmt, auf euch zukommt, weil ihr ihn auf euch aufmerksam gemacht habt? Ja genau, kommt einem bekannt vor, weil man in den meisten Fällen genau so eine Konversation mit dem DJ anbahnt.

Wenn ich nicht grade im Turbomixmodus bin und alle 2 Minuten ein neues Lied spiele (kommt eher selten vor ;)), dann nehme ich mir in neun von zehn Fällen die Zeit um mit den Gästen kurz ins Gespräch zu kommen. Meiner Meinung nach gehört sich das so. Wenn man mir freundlich entgegen tritt dann bin ich der letzte, der die Freundlichkeit nicht erwidert – ob ich dem Wunsch des Gastes nun entsprechen kann/will, oder auch nicht.

Was mir aber in letzter Zeit des öfteren passiert ist und was mir persönlich mächtig auf den Keks geht, sind Liedwünsche auf Handydisplays, die dem DJ – ohne ein Wort dazu zu sagen – vors Gesicht gehalten werden.

Glauben diese Gäste wohl, dass es den DJ so sehr stört von ihnen angesprochen zu werden, dass sie ihm lieber einen digitalen Leuchtzettel hinhalten? Beisse Ich? Hab ich Maulfäule? Und was ist eigentlich mit „Hallo, Danke, Bitte, schön/scheiße was Du da machst“? Wo ist die Zwischenmenschlichkeit geblieben? Reden sie wohl mit gar Niemanden? Oder haben sie auf Mutti gehört und sprechen nicht mit Fremden? Bestellen sie auch in Fastfood-Restaurants via Handy hinhalten? — „Hamburger,Pommes groß!“. Ach, da macht das keiner. Seltsam.

Liedwünsche? Klar, aber bitte recht freundlich.

Ich meine, glauben solche Gäste wirklich, dass ich ihren Liedwunsch ernst nehme, wenn sie mich nicht (als Mensch) ernst nehmen? Wenn man noch nicht mal 2 Minuten Zeit aufwendet um dem DJ persönlich einen Liedwunsch vorzutragen, wo kommen wir denn da hin? Und die Lautstärke im Club zählt auch nicht als Argument, es gibt so gut wie immer die Möglichkeit mit dem DJ zu sprechen. Jedenfalls in den Clubs in denen ich auflege.

Ich könnte auch jetzt ganz generell über Liedwünsche schreiben. Wie ich das Thema sehe, habe ich aber schon mal in Folge 2 meines Videoblogs gecovert. Deshalb, nichts gegen Liedwünsche an sich, aber bitte nicht via Handydisplay in die DJ Kanzel halten, sonst seh ich mich schon demnächst das erste Gast-Handy durch den Club schmeissen. Vielleicht rufe ich aber auch einfach nur den Telefonbucheintrag „Mama“ an und erkundige mich mal, wie das Kind zu hause Wünsche vorträgt. Ihr habt die Wahl.

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.