Home » „Du machst aber tolles Licht.“ – Kein Gast, ever!

„Du machst aber tolles Licht.“ – Kein Gast, ever!

Tanzfläche im Stereo
Gutes Licht zum tanzen. Und photographieren. 😉

Licht ist wichtiger als Wasser. Oder? Nein. Ton ist wichtiger als Licht. Aber ohne Licht ist alles Dark-Room. Das will ja auch keiner. Wobei… Sex bei Seite: Das Licht im Club ist wichtig. Nicht so wichtig wie der gute Ton (Tonqualität und die Musik, die aus der Anlage kommt), aber absolut nicht zu unterschätzen. Denn auch wenn niemand wegen des Lichts, bzw. wegen des Lightjockeys in einen Club geht, trägt gutes Licht doch nicht unerheblich zum gelungenen Abend bei.

Deckenbeleuchtung im Stereo
Die Deckenbeleuchtung im Stereo in Bielefeld. So einfach – So schön.

Erstmal vorweg: Für mich muss es nicht ultrabunt sein. Ich brauche keine Laser, ich brauche nicht 50 Moving Heads im Club. Ich bin schon zufrieden, wenn es ein bisschen blinkt und man mit dem installierten Licht genug auf die Musik eingehen kann. Das heißt gerne eine dunkle Licht-Grundstimmung, denn Niemand tanzt gern Nachts bei hellem Licht. Und das Licht soll Breaks, Build-Ups und Akzente gestalten können. Ansonsten darf es sich gerne im Hintergrund halten. Denn Clubbing hat für mich immer mit einer gewissen Grunddunkelheit zu tun.

Put The Lights Down Low – Lightjockeys sind gute Jungs

Wenn die gerade genannten Aspekte erfüllt werden, dann bin ich schon zufrieden. Denn es geht ja auch anders. Stroboskob Dauereinsatz (das ist das grelle Flackerlicht), unpassende Akzentsetzung, immer zu viele Lampen gleichzeitig an… Lightjockeys (wenn Clubs denn einen haben, in kleineren ist das Licht einfach oft automatisiert) können einiges falsch machen. Wenn sie viel richtig machen, dann tragen sie mindestens die extra 10% zur gelungenen Party bei. Also geht mal zum Lightjockey am Ende das Abends und bedankt Euch mal für die gute Lichtstimmung am Abend. Sie haben es sich mehr als verdient.

Apropos „geht mal zum Lightjockey“. Er macht das Licht. Nicht den Ton. Ihr braucht Euch bei ihm keine Lieder wünschen oder fragen ob er auf der Klaviatur gerade wirklich das Lied mitspielt, denn „Oh Wunder“ das macht er nicht. Das Keyboard hängt via Midi am Licht-Rechner und steuert das Licht. Nach so einer Frage kommt er höchstens zum DJ an, erzählt ihm, dass gerade wieder eine(r) diese Frage gestellt hat und dann lachen wir über Euch. Das kann ja niemand wollen…

LJ Boris
LJ Boris aus dem Stereo in Bielefeld am jayen. Guter Mann.

P.S. weibliche DJs sind ja mittlerweile zum Glück auch keine Seltenheit mehr, aber ich habe noch nicht ein Mädel gesehen, dass als Light Jockey gearbeitet hat. Warum eigentlich nicht?

P.P.S und ja, weil ich es hier mit 2 animierten GIFs protegiere: Das Licht im Stereo gefällt mir sehr gut. Liegt nicht nur am installierten Lichtequipment (DIE DECKE! <3), sondern vor allem auch an den Lightjockeys.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.