Home » Like mich! Abonnier mich! Folge mir! Und dann mal schauen…

Like mich! Abonnier mich! Folge mir! Und dann mal schauen…


Ich fange erst gar nicht an aufzudröseln, warum DJs im (Social) Web präsent und aktiv seien sollten. Mir gehts eigentlich mehr um einen Appell an meine Kollegen: PFLEGT EURE INTERNETPRÄSENZ(EN)!

Ich bin vielleicht, auch durch das was ich abseits meines DJ-Seins so mache, etwas sensibilisierter für vieles, was mit Social Media zu tun hat. Vielleicht nehme ich aber auch einfach Marketing ernster als andere. Und vielleicht nervt es mich deshalb, wenn mir z.B. andere DJs vorschlagen ihre Facebook Seite zu liken und ich, nachdem ich mich doch zum liken hab hinreissen lassen, obwohl ich schon von Anfang an so ein ungutes Bauchgefühl hatte (weil ich ahnte, dass das vertane Liebesmüh ist), …ein paar Posts später in meinem Gefühl bestätigt werde, dass ich das hätte ignorieren sollen. Und am besten sein normales Personenprofil gleich mit.

Ich frage mich immer wieder, warum ich irgendeine DJ-Fanseite liken soll, wenn der Betreiber den Inhalt direkt auch über sein Personenprofil teilt? Warum sollte ich seine Fanseite liken? Damit er beim nächsten Clubpromoter sagen kann:“Hier, ich hab sogar 200 Fans, aber ich bewerbe natürlich noch meine 1500 zusammengeklickten Freunde…“?

Es ist doch wie bei jeder anderen Sparte auch. Wenn ich keine exklusiven Anreize schaffe, damit ein möglicher Fan Engagement zeigt und mit mir durch Likes und Kommentare interagiert, dann sollte ich mich ernsthaft fragen ob ich mir eine Webpräsenz ans Bein hefte, welche ich nicht gewillt bin mit gutem Inhalt zu befüllen und die dann einfach zu einer schlechten Visitenkarte im Netz verkommt.

Und dieses Phänomen gibts natürlich nicht nur bei Facebook. Bei Twitter oder Soundcloud ist ähnliches zu beobachten. Vor allem bei Twitter, einem Medium wo man anderen Nutzern keine Freundschaftsanfragen schicken kann, um so auf einfachem Wege seine eigenen Followerzahlen in die Höhe zu treiben, sieht man eine Menge toter Accounts. Und mit totem Account meine ich, dass länger als einen Monat nichts mehr gepostet wurde. Es gibt manigfaltige Gründe warum z.B. Twitter gar nichts für Fankontakt und Eigenwerbung ist. Die eigene Zielgruppe nutzt das Medium vielleicht gar nicht. Kann ja alles sein und muss man auch erst mal heraus finden. Aber dann seid doch so klug, postet eine Nachricht a la „Ich werde in Zukunft dieses Medium nicht mehr nutzen, behalte aber trotzdem den Account, um mir den Benutzernamen zu sichern.“ Oder kündigt den Account, wenn ihr Euch da eh DJMarkus658 genannt habt. Denn eins ist sicher, es hat einen faden Beigeschmack, wenn Fans nach Euch im Internet suchen und auf verwaiste oder schlecht gepflegte Seiten stoßen. Und jetzt stellt Euch vor, es ist gar kein Fan der nach Euch sucht, sondern es sind Clubbetreiber, Promoter oder Zeitungen, die Infos zu Euch suchten, Euch interviewen oder buchen wollten und dann gesehen haben: Langweilig, der hat nichts zu bieten. — Gucken wir doch mal die Alternativen durch…

 

2 comments

  1. dezibl says:

    Aaalso, da fühle ich mich ertappt. Auch ich pflege meinen Twitter Account nicht, poste auf meinem Personenprofil DJ Zeuchs etc…Zusätzlich habe ich aber auch eine Website, die ich, relativ regelmässig, aktualisiere.
    Ich geb Dir aber Recht, ich sollte den Twitter Account vlt löschen, oder Bescheid geben, dass ich ungerne zwitscher.
    Ich hab sogar noch eine MySpace Seite, was sich ungefähr so anfühlt wie eine Tonbandmaschine im Keller 🙂
    Falls es wirklich noch Booker & Promoter gibt, die ernsthaft nach einem Künstler im Netz suchen, hoffe ich einfach auf meine Website und deren „Ranking“ bei google. Ich werde mir trotzdem Gedanken über verwaiste Accounts (wo auch immer) machen, denn Deine Ausführungen sind selbstredend!
    Kind regards,
    dB

  2. admin says:

    Ich habe (natürlich) auch noch einen Myspace Account. Und da steht sogar seit nem Jahr genau so ein Satz, wie im Blogpost beschrieben drin. Zum Glück, ich könnte mich da nämlich, glaube ich, gar nicht mehr einloggen, weil ich das Passwort vergessen habe und die hinterlegte E-Mail Adresse nicht mehr existent ist.
    Davon ab, Probs für deine Webseite. =)
    Grüße,
    Wolli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.